Für Familien

Slowtrails

 

 

 

 

 

Zeitlupe statt zu schnell. Slow Trails vereinen die besonderen Qualitäten des Kärntner Seenlandes mit einem neuen Konzept für langsames und entspanntes Gehen im sorgfältigen Umgang mit der Landschaft und mit sich selbst. Auf diesen Slow Trails finden Sie keine steilen Hänge oder schwierigen Abfahrten.

Die langsamen Routen sind einfach zu begehen und führen zu malerischen Orten zwischen See und Bergen. Sie sind bis zu zehn Kilometer lang und haben nicht mehr als 300 Höhenmeter. Niemand ist länger als drei Stunden unterwegs. Also auch für Kinder ist das in Ordnung. Die Aussichten auf dem Weg werden Sie sprachlos machen, sowohl die Aussicht auf den See als auch die umliegenden Berge sind fabelhaft!

Am Millstätter See finden Sie zwei langsame Routen zum Entdecken und Entspannen, den Slow Trail Zwergsee und den Slow Trail Mirnock. Von dort hat man auch einen schönen Blick über Fresach.

Langsame Wege sind keine Radwege, so werden Sie nicht von rasenden Radfahrern gestört.

Granatium

 

 

 

 

 

Rubingranaten weisen den Weg!
Die Rubingranate gilt als Schutzstein für Reisende.
Auf vielen Kaiserkronen trug er auch zur besonderen Pracht bei, aber trotzdem ….er kam aus den Minentunneln der Millstätteralpen !!

Das Granatium in der alten Bergbaustadt Radenthein zeigt den „Feuerstein der Liebe“, wie die Rubingranate in all ihren Facetten auch genannt wird. In der Ausstellung werden sowohl die Geschichte als auch die Mythen rund um das Bloeddruppel vom Nocken behandelt. Sie besuchen besonders die kunstvoll gestaltete und dekorierte Granatenhalle und spüren die Energie des Feuersteins der Liebe.

Der 300 Meter lange Tunnel, der an die Ausstellung anschließt, gibt den Besuchern Einblick in das unterirdische Haus des Edelsteins Voor an einem kleinen See, die Pyrit- und Granatvenen und eine kleine Bühne, auf der Sie immer wieder Auftritte finden. Hier beginnt das Bergbaugebiet des Kaninger Bachs. Ausgestattet mit Brille und Hammer suchen Sie zum Schutz der großen und kleinen Bergleute Ihren eigenen Schatz in der Felswand.

Mit der Kaninger-Schlucht im Hintergrund fühlen Sie sich in diesem Moment Ihrer Granatensuche in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Murmeln des Baches, gemischt mit der Buche der treuen Nachbildung der Granatmühle, und die Stimmen der anderen Bergleute geben ein besonderes Gefühl.

Die Edelsteine, die Sie als Bergmann kostenlos mit nach Hause nehmen, sind ein beeindruckendes Andenken, vor allem, wenn Sie sie vom Experten geschärft haben. Der Schärfer lässt Sie gerne bei der Arbeit an Ihrem eigenen verminten Schatz über die Schulter schauen. Der Granatkristall hat bis zu 24 Oberflächen oder Karat. Der Spitzer zaubert die schönsten Facetten Ihres Edelsteins und züchtet sie für Sie vor Ort.

Granatium:

Klammweg 10
9545 Radenthein
Tel: 0043 4246 29135
info@granatium.at
www.granatium.at